Unter dem Motto 'Geschichte zum Anfassen' laden die deutschen Denkmale einmal im Jahr zum Tag des offenen Denkmals. Das Bahnbetriebswerk Schöneweide ist die letzte nahezu vollständig erhaltene von einst 20 Lokschuppenanlage in Berlin. Der Lokschuppen, die Drehscheibe, der Wasserturm – wie aus dem Eisenbahn-Bilderbuch! Lassen Sie sich von der Atmosphäre der 113 Jahre alten Bahnanlage verzaubern und verbringen Sie ein paar Stunden zwischen rot/gelben Backsteinmauern sowie Dampflokomotiven und Wagen aus über 100 Jahren Eisenbahngeschichte. Im 20-ständigen Lokschuppen ist die Lokbehandlung von früher erlebbar. Die Dampflokfreunde Berlin betreuen und entwickeln Gebäude sowie Loks und Wagen.  aus über 100 Jahren Eisenbahngeschichte. Seit 2018 ist das Ensemble ein Denkmal von nationaler Bedeutung. Mit Fördermitteln unter anderem der Deutschen Stiftung Denkmalschutz hat im Sommer 2019 die Sanierung des Wasserturms begonnen, der sich derzeit in einer prächtigen Rüstung zeigt und nach und nach das Erscheinungsbild aus der Zeit seiner Entstehung zurückerhält.
In den kommenden Jahren werden die Gebäude des Bahnbetriebswerks nach und nach saniert. So entsteht Stück für Stück ein lebendiges Technikdenkmal.


     
  Sonntag, 8. September 11-18 Uhr
Führungen: 12, 13.30, 15 und 16.30 Uhr, Treffpunkt: Unter dem Wasserturm. Festes Schuhwerk erforderlich.  
Ausstellung: Technikdenkmal im Entwicklungsgebiet – die Sanierung des Bahnbetriebswerks Schöneweide.
Info: denkmal@dampflokfreunde-berlin.de
 
     
   
     
   
     
     
 

21./22. September: über 100 Jahre Eisenbahngeschichte –
Lokomotiven und Wagen zum Anfassen und Staunen –
Dampfzugfahrten durch Berlin –
UND so viele Dampfloks waren lange nicht mehr in der Hauptstadt!

Am Sonnabend, 21., und Sonntag, 22. September, lädt das historische Bahnbetriebswerk Schöneweide Familien sowie große und kleine Fans der Eisenbahn zum 16. Berliner Eisenbahnfest ein.
Der Verein Dampflokfreunde Berlin e.V. präsentiert mehr als 20 Lokomotiven und Wagen aus über 100 Jahren Eisenbahngeschichte. Mit dabei sind fünf betriebsfähige Dampflokomotiven, darunter die legendäre Schnellzuglok 03 2155 (Baujahr 1937, 140 km/h, Raddurchmesser 2 Meter). Ebenfalls unter Dampf stehen die 1941 bei Krupp gebaute  Güterzug-Dampflokomotiven 50 3648 (einst fast 3200 Exemplare, 1760 PS, Sächsisches Eisenbahnmuseum Chemnitz-Hilbersdorf), 50 3610 (Baujahr 1941, 23 Meter lang, 140 Tonnen, Bw Nossen) und die in Schöneweide beheimatete 52 8177 („Else“, Baujahr 1944, fast 6.000 Maschinen, 140 Tonnen, 1600 PS). Älteste Lok ist die 1898 gebaute Tenderdampflok 91 134, die in Leipzig beheimatet ist und früher ihren Dienst auf Nebenstrecken versah.

Die Besucher können auf dem Führerstand einer Dampflok mitfahren.

Dabei schauen sie Lokführer und Heizer bei ihrer Arbeit über die Schulter. Auch moderne Lokomotiven laden zum Mitfahren ein, einige von Ihnen werden im Betrieb per Funkfernsteuerung vorgeführt. Weitere historische und moderne Loks, Wagen und Maschinen wie ein Zweiwegebagger (Schiene/Straße) stehen im Freigelände. Schon am Freitagabend (20.9.) haben Fotofreunde von 18 bis 22 Uhr die Gelegenheit, die Maschinen in der Dämmerstunde im historischen Ambiente zu fotografieren.

Am Wasserturm, der das Bw Schöneweide überragt, sind seit dem Sommer die Bauarbeiten zur denkmalgerechten Sanierung zu beobachten.

Der Turm präsentiert sich aktuell in einer prächtigen Rüstung und wird bis 2021 wieder in sein ursprüngliches Erscheinungsbild aus dem Jahr 1906 zurückversetzt. Wasserbehälter und Mauerwerk werden saniert, das Dach wieder mit Schieferplatten bedeckt und auch der seit den 1970er-Jahren mit Wellkunststoff verkleidete Wasserbehälter erhält seine verputzte Fassade mit der charakteristischen Aufschrift „Bw Schöneweide“ zurück. Die Sanierung erfolgt mit Mitteln der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, des Landesdenkmalamtes Berlin und mit Mitteln der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien.
 

Eisenbahn zum Mitfahren 

An beiden Tagen starten direkt vom Festgelände historische Züge mit Dampflokomotiven zu Rundfahrten durch den Südosten Berlins. Eine Stunde Reiseerlebnis aus Großvaters Zeiten in den Wagen aus den Dreißigern. Abfahrt auf dem Festgelände gegen 11 Uhr, 13 Uhr und 15 Uhr. 
 

Eisenbahn hautnah erleben 

Auf vielen Loks kann jeder mal den Platz des Lokführers einnehmen und sich Lokomotivkessel oder die riesigen Motoren im Maschinenraum moderner Lokomotiven anschauen. Der Rundgang durch den Lokschuppen gibt Einblicke in die Lokwerkstatt aus Großvaters Zeiten. Moderne Notfall- und Bergungstechnik und Gleisbaumaschinen sind im Freigelände zu sehen.

 
Im Lokschuppen gibt es eine Modellbahn-Börse.

Kinder können mit der Kindereisenbahn und einer Feldbahn mitfahren. Im historischen Speisewagen und im Biergarten gibt’s Hausmannskost aus der Gulaschkanone und vom Grill. 


Eintritt: Erwachsene 10 Euro, Kinder (6 bis 14 Jahre) 5 Euro, Familien (2 Erwachsene und bis zu vier Kinder) 25 Euro. Öffnungszeiten Samstag 10-18 Uhr, Sonntag 10-17 Uhr. Fototermin am Freitagabend: 18 bis 22 Uhr. 
 
Vom S-Bahnhof Betriebsbahnhof Schöneweide (S45, S46, S8, S9). gelangt man über die Fußgängerbrücke direkt zum Eisenbahnfest. PKW-Zufahrt über Landfliegerstraße; Parkplätze stehen nicht zur Verfügung.


     
   
   
     
   
  Runde 1
           
 
Abfahrt
11:00
Bln-Schöneweide
12:15
Ankunft
   
 
  Runde 2
           
 
Abfahrt
13:00
Bln-Schöneweide
14:15
Ankunft
   
 
  Runde 3
           
 
Abfahrt
15:00
Bln-Schöneweide
16:15
Ankunft
   
 
Alle Rundfahrten beginnen und enden auf dem Festgelände.
Die Fahrkarten erhalten Sie im Zug sowie an unserem Infostand im Lokschuppen (Gleis 20) auf dem Festgelände!
   
 
 
 
Impressum | AGB | Presse | Flyer Online | Kontakt | ©2019. Alle Rechte vorbehalten.